Pressestimme zum Stück Der verkaufte Großvater (10-jähriges Jubiläum)

Quelle: vom 1979-00-00
Quelle Volksblatt Würzburg 1979Ein Schlitzohr hat seinen SpassVor ihren Aufführungen haben sie, wie ja Berufsschauspieler meist auch, ein bißchen Herzklopfen, doch wenn sie sich dann ein Herz fassen und vor das Publikum treten, merken sie bald, daß dieses "Mitgeht", sich sichtlich vergnügt und sich eines solchen Abends noch später erinnert: Seit zehn Jahren ist dies bei der Laienspielgruppe der Dompfarrei so, und jetzt, als man, sozusagen zum Jubiläum, im Kolpingsaal mit dem "Verkauften Großvater" herauskam, einem der zugkräftigsten Volksstücke seines Schlages, hat sich dies wieder bestätigt.Freilich, diese Laienspieler, darunter einige seit langem bewährte, wissen auch, wie man so etwas anpacken muß; sie verlassen sich nicht auf die Komik , die in so einem Schwank ohnehin steckt, sondern geben den Figuren - auch indem sie des Guten nicht zuviel tun - Profil, so daß sich Charakteristisches ausprägen kann. Unter der Regie von Rolf Düchting spielt in dieser bäuerlichen Groteske von Anton Havnik Peter Buschkühl den pfiffigen Großvater, den der Haslinger (Wolfgang Endres), ein durchtriebener Bauer, dem verschuldeten Schwiegersohn Kreithofer (Herbert Fella) abkauft und zusammen mit seiner noch um einiges scheinheiligeren Frau (Maria Düchting) liebedienerisch in seinem Haus betreut, weil Man sich davon eine saftige Erbschaft verspricht. Da man dem alten Schlitzohr aber nichts vormachen kann, haben die beiden, hinter deren Schliche zu kommen ja auch nicht allzu schwer ist, am Ende das Nachsehen. Mit von der Partie sind noch Sonja und Herbert Klühspies. Silvia Kliegl und Dieter Haertel, alles treffliche Spieler. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Zitherclub Würzburg.Im Namen der Stadt dankte Bürgermeister Erich Felgenhauer am Premierenabend den Mitgliedern der Laienspielbühne für ihre Theaterarbeit, die auch in Würzburgs kulturellem Leben nicht unbemerkt bleibt und überreichte Georg Kempa, Rolf Düchting und Peter Buschkühl stellvertretend für alle als Geschenk jeweils ein Buch.os